Das Marula-Frucht-Festival


AURUM Africa:
Dies ist die Dokumentation eines sehr speziellen Tages in Namibia. Es geht um das von der UNESCO zum “Immateriellen Kulturerbe” erklärten “Omagongo Kultur-Festival“ auch bekannt unter dem Namen “Das Marula-Frucht-Festival“

In Zusammenarbeit mit
Air Namibia und dem Namibischen Tourismusverband
nahm Aurum Africa am Omangongo Kultur-Festival 2018 teil.

Dies fand am 26ten Mai 2018 in Uukwaluudhi einer traditionellen Heimstätte in der Nähe von Tsandi in der Omusati-Region statt.

“Das Oshituthi shomagongo Marula-Frucht-Festival ist ein zwei bis dreitägiges Fest. Es findet zwischen März und Mai statt und vereint acht Aawambo- oder auch Ovambo-Gemeinschaften des nördlichen Namibia zur Feier des „Omagongo“ eines Getränkes das aus der Frucht des Marula-Baumes gewonnen wird“

Der Gastgeber der diesjährigen Veranstaltung war Tk. Josia Shikongo Taaopopi (König der Uukwaluudhi einer der acht Ovambo Stämme, die an der Feier teilnahmen). Er empfing seine Gäste an seinem Wohnsitz in Onalushwa im Norden Namibias um mit ihnen die Produktion und den Genuss eines alkoholischen Getränkes namens Omagongo zu feiern, das aus der Frucht des Marula-Baumes hergestellt wird.

Der rote Faden, der sich durch das Marula-Frucht-Festival zog, war es durch ihr kulturelles Erbe eine Entwicklung zu unterstützen, die es den Menschen ermöglicht zusätzliches Einkommen zu erwirtschaften. Das diesjährige Festival hatte einen ganz speziellen Gast. Herr Sam Nujoma, der Gründungsvater eines unabhängigen Namibias und dessen erster Präsident gab sich die Ehre. Er war es auch, der das Omagongo Kultur-Festival ins Leben gerufen hat.

Mehr als 5000 Menschen unterschiedlicher ethnischer Gruppen und aus verschiedenen Regionen Namibias nahmen am diesjährigen Festival teil. Sowohl Männer als auch Frauen waren in ihren farbenfrohen, traditionellen Kleidern vertreten.

In der „Ehrengalerie“, einem großen Zelt, saßen zusammen mit dem König, der auf einem mit Kuduhörnern geschmückten Thron (zu seinen Füßen ein Löwenfell) Platz nahm, seine Frau Naandjali Taapopi sowie Sam Nujoma, Hifikepunye Pohamba (früherer Präsident), Nangolo Mbumba (Vizepräsident), Saara Kuugongelwa-Amadhila (Premierministerin), Peya Mushelenga (Minister für Land- und Stadtentwicklung) und Katrina Hanse-Himarwa (Ministerin für Bildung, Kunst und Kultur).

In den Tagen vor dem Festival haben die Männer die traditionellen Holzbecher gefertigt und verziert aus denen das Omagongo getrunken wird. Sie stellen ebenfalls nützliche Handwerkszeuge aus Tierhörnern her, mit denen die Frauen das Fruchtfleisch von der Marula-Frucht abschneiden können. Daraus wird dann das Getränk hergestellt.

Parallel dazu haben die Frauen Terracotta-Gefäße handgefertigt. Darin lassen sie den Marula-Saft drei Tage fermentieren. Dieselben Gefäße werden stolz und mit Omagongo gefüllt auf den Köpfen von einhundert Frauen balanciert und zu Ehren des Königs und seiner Gäste im Festzelt abgestellt. Dort gibt es dann auch das reichhaltige Buffet, das während des Festivals serviert wird.

Eine traditionelle Show aus Gesängen und Tänzen wird von der Gruppe Tjekushwana rund um einen kleinen Marula-Baum dargeboten. Dies eröffnet den Event und veranschaulicht den Produktionsprozess des Omagongo.

Danach folgen die offiziellen Ansprachen, in denen immer wieder betont wird wie wichtig es ist die Traditionen und die Kultur verschiedener ethnischer Gruppen zu bewahren und zu stärken. Schließlich sprechen wir hier nach wie vor von der Wiege der Menschheit.

Dann ging das Festival mit einem reichhaltigen Bankett, Hektolitern an Omagongo, musikalischen Einlagen und live Performances weiter während derer die Menge wie entfesselt unter der heißen Sonne Namibias mitsang und tanzte.

Aurum Africa meldet sich für das nächste Marula-Frucht-Festival in Ongandjera ebenfalls im Norden Namibias im Mai 2019 an.

Das Namibische Marula-Frucht-Festival ist bei der UNESCO als „immaterielles Kulturerbe“ gelistet.

https://ich.unesco.org/en/RL/oshituthi-shomagongo-marula-fruit-festival-01089

Omagongo

Omagongo ist der traditionelle “Wein” aus den Regionen, wo die Marula-Bäume wachsen.

Er wird aus dem Fruchtfleisch der Marula-Frucht hergestellt. Dafür wird der Saft des Fruchtfleisches für drei Tage in passenden Terracotta-Gefäßen fermentiert. Danach ist die Flüssigkeit klar und kann sofort konsumiert werden.

Das Getränk ist reich an Vitamin C und der Alkoholgehalt liegt bei knapp unter 15 %.